29.01.2022
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Grundimmunisierung/ Erst- und Zweitimpfungen

Im Impfzentrum des Landkreises Nürnberger Land und in den Außenstellen können sich Personen ab 12 Jahren die Grundimmunisierung gegen das Corona-Virus, also Erst- und Zweitimpfung, sowie die Auffrischungsimpfung gegen das Corona-Virus verabreichen lassen. Kinder zwischen 5 und 12 Jahren können zwei Impfungen und damit die Grundimmunisierung erhalten.

 

Ziel der Impfungen ist es, schwere Verläufe, Krankenhauseinweisungen und Tode sowie Langzeitfolgen durch Corona zu verhindern oder zumindest zu reduzieren.

 

Ein aktiver Impfschutz nach Impfungen mit den Vakzinen von AstraZeneca, Biontech und Moderna senkt das Risiko, so stark zu erkranken, dass eine Einweisung in ein Krankenhaus nötig wird, um circa 90 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, bei einer Infektion mit der Delta-Variante noch Symptome zu entwickeln, liegt bei 25 Prozent. Entsprechend ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass infizierte Geimpfte andere Personen anstecken, wesentlich geringer als bei ungeimpften Infizierten. Genaue Zahlen liegen hier aber noch nicht vor, weshalb auch Geimpfte sich weiterhin an die Schutzmaßnahmen halten sollten.

Quelle: Robert Koch Institut, www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/Impfempfehlung-Zusfassung.html

 

Es sind aktuell vier Impfstoffe in der EU zugelassen:

- zwei mRNA-Impfstoffe: Comirnaty der Firma BioNTech/Pfizer und Spikevax der Firma Moderna

- zwei Vektor-basierte Impfstoffe: Vaxzevria der Firma AstraZeneca und COVID-19 Vaccine Janssen von Johnson&Johnson

 

Bei dreien der vier Impfstoffe, nämlich Biontech, Moderna und AstraZeneca, ist eine zweite Impfung nötig, und zwar in den folgenden Abständen:

- Biontech: 3-6 Wochen

- Moderna: 4-6 Wochen

- AstraZeneca & Biontech oder Moderna: ab 4 Wochen.

 

Die Stiko empfiehlt allen Personen, die bisher nur eine Impfung mit einem vektor-basierten Impfstoff bekommen haben, die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff: Nach einer Impfung mit AstraZeneca oder Johnson&Johnson sollte ca. vier Wochen später eine zweite Impfung mit Biontech oder Moderna erfolgen.

 

Derzeit erhalten

- alle Personen unter 30 Jahren,

- Schwangere jeden Alters und

- Personen, deren Erstimpfung mit Biontech erfolgt ist, bei der Zweitimpfung

im Impfzentrum in Röthenbach und der Außenstelle in Altdorf das Vakzin von Biontech. Alle anderen erhalten das Vakzin von Moderna.

 

Wichtig:

Im Impfzentrum in Röthenbach und in der Außenstelle in Altdorf besteht keine freie Impfstoffwahl. Wenn der Impfstoff laut der Stiko-Empfehlung für Sie infrage kommt, Ihnen zugeteilt und für Sie vorbereitet wurde, können Sie sich keinen anderen aussuchen.

 

Nach Erhalt der Zweitimpfung dauert es noch zwei Wochen, ehe das körpereigene Immunsystem den Impfschutz vollständig aufgebaut hat. Der Termin für die zweite Impfung wird Ihnen bei Ihrer Erstimpfung sofort und verbindlich zugeteilt.

 

Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihren Zweitimpftermin wahrnehmen. Die Erstimpfung allein reicht nicht aus, um Sie und Ihr Umfeld vor dem Virus zu schützen.

 

Falls Sie bereits eine Corona-Infektion durchgemacht haben, die durch ein positives PCR-Test-Ergebnis nachweisbar ist, sollten Sie in der Regel sechs Monate nach der Infektion eine Impfdosis erhalten. Wenn anzunehmen ist, dass die Infektion keinen langfristigen Schutz gegen eine Infektion mit beispielsweise einer Virusvariante vermittelt, kann die eine Impfdosis auch schon nach vier Wochen gegeben werden. Es ist nicht nötig, vor einer Impfung auszuschließen, dass eine unerkannte Infektion mit dem Corona-Virus besteht. Es ist auch nicht nötig, vor einer Auffrischimpfung mittels Antikörpertestung zu prüfen, ob weiterhin ein Immunschutz vor Corona besteht.