21.08.2019
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

07/18/19

Schuleingangsuntersuchungen ab Oktober im Gesundheitsamt

Symbol-Foto: Julia Hoffmann

NÜRNBERGER LAND (lra) – Ab Oktober finden die Schuleingangsuntersuchungen nicht mehr in den Kindergärten, sondern im Gesundheitsamt in Lauf statt. Die Einladung zur Untersuchung erhalten die Eltern von den Sozialmedizinischen Assistentinnen des Gesundheitsamts zeitnah vor dem jeweiligen Untersuchungstermin ihres Kindes. Darauf weist das Staatliche Gesundheitsamt des Landratsamts Nürnberger Land hin.

 

Grund für die organisatorische Änderung ist die vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege neu konzipierte reformierte Schuleingangsuntersuchung (rSEU), die bis 2023 nach und nach bayernweit an allen Gesundheitsämtern eingeführt wird. Die organisatorischen Vorbereitungen für die Umstellung haben im Nürnberger Land bereits begonnen.

 

Hierbei wird zunächst der Untersuchungsort für die Kinder ins Gesundheitsamt Lauf verlegt. Sowohl die fachlichen als auch die organisatorischen Anforderungen an die Schuleingangsuntersuchung können im Gesundheitsamt besser verwirklicht werden als in den Kindergärten.

 

Auch das Untersuchungsalter der Kinder wird sich ändern. Momentan – auch bei den ab Oktober laufenden Screenings - werden Kinder, die bis zum 30. September des Einschulungsjahres sechs Jahre alt werden, zur SEU in das Gesundheitsamt gebeten. Künftig wird die SEU um ein Jahr vorgezogenen, so dass sie bereits zwei Jahre vor der Einschulung erfolgt. Das Vorziehen des Screenings erfolgt im Nürnberger Land schrittweise. Die Erziehungsberechtigten werden vom Gesundheitsamt rechtzeitig über den Untersuchungszeitpunkt informiert.

 

Bei den Untersuchungen werden stets die Ergebnisse der Früherkennungsuntersuchungen einbezogen. Ganz wichtig ist dabei die Vorlage der Ergebnisse der U8 (46.-48. Lebensmonat) beziehungsweise während der Umstellungsphase der Ergebnisse der U9 (60.-64. Lebensmonat). Darüber hinaus wird kindgerecht die Sehfähigkeit kontrolliert sowie ein Hörtest durchgeführt und Sprache, Fein- und Grobmotorik überprüft. Auch der aktuelle Impfstatus ist Teil der Gesundheitsdatenerhebung.

 

Die Schuleingangsuntersuchung ist gesetzlich vorgeschrieben und damit für alle zukünftigen Erstklässler Pflicht. Sie dient dazu, den Entwicklungsstand des Kindes festzustellen.

Bei gesundheitlichen oder entwicklungsbezogenen Einschränkungen, die den Schulbesuch erschweren könnten, kann so frühzeitig Hilfestellung geboten werden. Dies erfolgt in jedem Fall in enger Abstimmung mit den Eltern und den Haus- oder Kinderärzten.

 

„Die frühe gesundheitliche Förderung unserer Kinder wird durch die reformierte Schuleingangsuntersuchung schon im vorletzten Kindergartenjahr eine positive Weiterentwicklung erfahren“, erläutert der Leiter des Staatlichen Gesundheitsamts des Landratsamts Nürnberger Land, Dr. Hanspeter Kubin. „Durch die künftig um ein Jahr vorgezogenen Untersuchungen verlängert sich die Dauer der Förderchancen, da das Ergebnis der Früherkennungsuntersuchung U8 von besonderer Relevanz sein wird“.