26.10.2021
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Informationen zum Coronavirus (2019-nCoV)

im Landkreis Nürnberger Land

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zum Impfzentrum und den Testzentren sowie eine Auflistung von Hotlines und Websites, wo Sie weitere Auskünfte erhalten.

Lesen Sie auch unsere Pressemitteilungen, um über das aktuelle Geschehen im Landkreis auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Regelungen:

 

Die aktuellen Beschränkungen richten sich nicht mehr ausschließlich nach der 7 Tage - Inzidenz, sondern auch nach der Belastung des Gesundheits- und Krankenhaussystems (Hospitalisierungsinzidenz).

 

Indikator dafür ist die Corona-Ampel:

 

 

Die Corona-Ampel misst die 7 Tage-Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl von Menschen, die mit Covid-19 ins Krankenhaus eingewiesen und dort stationär aufgenommen wurden werden.

 

Stufe Gelb ist erreicht, wenn bayernweit innerhalb der vergangenen sieben Tage mehr als 1.200 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten.

 

Dann werden von der Staatsregierung weiter Maßnahmen, wie die folgenden Beispiele, ergriffen:

 

- Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske statt einer medizinischen Maske

- Kontaktbeschränkungen

- Nur noch PCR-Tests als Nachweis

- Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen

 

Stufe Rot ist erreicht, wenn bayernweit mehr als 600 Patientinnen und Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Mit weitergehenden Maßnahmen wird dann gegen die drohende Überlastung des Gesundheitssystems vorgegangen.

 

Die aktuelle Corona-Ampel finden Sie hier.

 

Hier finden Sie die vom Robert-Koch-Institut berechnete, aktuelle 7-Tages-Inzidenz des Landkreises.

 

Das auf der Inzidenz basierende 3G-Prinzip bleibt weiterhin gültig und gilt ab einer 7 Tage-Inzidenz von 35.

 

3G-Prinzip

 

Bedeutet: Geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen haben Zugang.

 

Als aktueller negativer Testnachweis anerkannt werden:

- ein PCR-Test (max. 48 Stunden alt)

oder

- ein Antigen-Schnelltest (max. 24 Stunden alt)

oder

- ein unter Aufsicht vorgenommener Selbsttest. (Wichtig: Dieser Testnachweis gilt nur an dem konkreten Ort, an dem die Testung vorgenommen wurde. Der Nachweis kann nicht für andere testgebundene Angebote genutzt werden. Ein generell 24h gültiges Testzertifikat kann nicht ausgestellt werden.)

 

Dies gilt in:

- öffentlichen und privaten Einrichtungen

- Krankenhäusern

- Sportstätten, Fitnessstudios

- Theatern, Kinos, Museen

- der Gastronomie und Beherbergung

- Hochschulen, Bibliotheken und Archiven

- Freizeiteinrichtungen (Bäder, Thermen, Saunen, Seilbahnen, Ausflugsschiffe, Spielbanken, touristische Reisebusse)

- und bei Veranstaltungen

 

Kinder bis zum sechsten Geburtstag, noch nicht eingeschulte Kinder und Schüler*innen gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet. Auch in den Ferien. Die Ausnahme für Vorschulkinder und Schüler*innen in den Ferien gilt nicht bei Besuchen in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Alten- und Pflegeheimen.

 

Ausgenommen von der 3G-Regelung sind Privaträume, Handel, Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe, die oben nicht genannt sind, öffentlicher Personennahverkehr, Veranstaltungen unter freiem Himmel mit weniger als 1.000 Teilnehmenden, Gottesdienste und Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz.

 

Regelungen für „freiwilliges 2G“ bzw. „freiwilliges 3G plus“

Betriebe und Veranstalter, die freiwillige lediglich Geimpfte und Genesene (sog. freiwilliges 2G) sowie auch Getestete mit einem PCR-Test zulassen (sog. freiwilliges 3G plus), haben erhebliche Erleichterungen:

 

- 2G / 3G plus sind rein freiwillig und eigene Entscheidung jedes Veranstalters oder Betreibers. Es gibt keinen staatlichen Zwang.

- Freiwilliges 2G / 3G plus sind in allen Bereichen möglich, in denen bisher 3G gilt. Dies sind zum Beispiel: Sportstätten, Theater, Opern, Kinos, Museen, Tagungen, Kongresse, Bibliotheken, Gastronomie etc.

- Wo 2G / 3G plus gilt, sind die Maskenpflicht und das Gebot des Mindestabstands aufgehoben. Etwaige Personenobergrenzen entfallen. Die Alkoholverbote bei Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen werden aufgehoben.

- Voraussetzung ist ein strenges Zutrittsregime (Zugangshindernisse, Kontrollen mit Identitätsfeststellung etc.)

- Missbrauch ist nicht nur bußgeldbewehrt, sondern gefährdet auch die allgemeine gewerberechtliche Zuverlässigkeit dessen, der nicht kontrolliert.

- Kinder unter 12 Jahren haben auch bei 2G Zutritt unabhängig von ihrem Impfstatus. Bei 3G plus zusätzlich alle Schüler (weil in der Schule regelmäßig getestet).

 

Anzeigepflicht von Zugangsbeschränkungen

Anbieter, Veranstalter oder Betreiber von Einrichtungen und Veranstaltungen, die entsprechende Zugangsbeschränkungen beabsichtigen, haben dies dem Landratsamt Nürnberger Land vorab

per E-Mail an verbraucherschutz@nuernberger-land.de E-Mail anzuzeigen. Die Kreisverwaltungsbehörde kann die Anwendung von 2G bzw. 3G plus untersagen, wenn Anhaltspunkte bestehen, die die zuverlässige Einhaltung ihrer Voraussetzungen in Frage stellen.

 

Maskenpflicht

Die FFP2-Maskenpflicht entfällt. Eine medizinische Maske ist ausreichend.

Die Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen sowie im ÖPNV und Fernverkehr.

Sie gilt nicht:

- in Privaträumen

- in der Gastronomie am Sitzplatz

- an festen Steh-, Sitz- oder Arbeitsplätzen, an denen der Mindestabstand zu Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören, eingehalten werden kann.

- unter freiem Himmel. Außer in den Eingangs- und Begegnungsbereichen von Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden.

 

Kontaktbeschränkungen und Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen

Die allgemeinen Kontaktbeschränkungen sowie die Personenobergrenzen für private und öffentliche Veranstaltungen entfallen. Für Veranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gelten gesonderte Regelungen.

 

Schulen

Der Unterricht findet in Präsenz statt. Die Regelungen zum Wechselunterricht entfallen.

 

Zu Beginn des Schuljahres gilt eine Maskenpflicht. Diese gilt auch am Platz. In der Grundschule können Schüler*innen Stoffmasken tragen, ab der 5. Klasse müssen Schüler*innen medizinische Masken tragen.

 

An Grund- und Förderschulen wird zwei Mal pro Woche ein PCR-Pooltest durchgeführt. An weiterführenden Schulen wird drei Mal pro Woche ein Selbsttest durchgeführt.

 

Kindertagesbetreuung

Die Betreuung in Kindertagesstätten findet regulär statt.

 

Hochschulen

Es gelten die 3G-Regelungen. Zudem gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Sie gilt auch am Platz, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

 

Gottesdienste und Versammlungen nach Artikel 8 Grundgesetz

In geschlossenen Räumen:

- entfallen die Beschränkungen der Personenzahl, wenn ausschließlich Geimpfte, Genesene oder Getestete teilnehmen.

- Ohne 3G-Regelung richtet sich die maximale Personenzahl nach der Raumgröße.

Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden. Kann er nicht eingehalten werden, gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das Gesangsverbot im Gottesdienst entfällt.

 

Gastronomie und Beherbergung

 

Gastronomie

In der Innengastronomie gilt die 3G-Regelung. Bis zum Platz muss eine medizinische Maske getragen werden. Die Sperrstunde entfällt.

 

Beherbergung

In Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen etc. gilt die 3G-Regelung. Gäste müssen bei der Ankunft einen Impf- oder Genesenennachweis oder einen aktuellen negativen Test vorlegen. Alle weiteren 72 Stunden muss erneut ein aktueller Testnachweis erbracht werden.

 

Handel, Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen

In Geschäften, Dienstleistungsbetrieben und Freizeiteinrichtungen entfallen die Personenbeschränkungen.

Es müssen medizinische Masken getragen werden.

Bei körpernahen Dienstleistungen und Freizeiteinrichtungen in geschlossenen Räumen gilt die 3G-Regelung, der Handel ist davon ausgenommen.

 

Messen

Es gilt die 3G-Regelung inzidenzunabhängig. Es müssen medizinische Masken getragen werden. Die flächenabhängige Personenbeschränkung entfällt. Es besteht nun eine Obergrenze von maximal 50.000 Personen pro Tag.

 

Veranstaltungen

(Sport, Kultur, Tagungen, etc.)

- Bis 5.000 Personen darf die Raumkapazität zu 100% genutzt werden

- Über 5.000 Personen, richtet sich die Maximalzahl der über 5000 Personen hinaus zulässigen Teilnehmer*innen nach der Größe des Veranstaltungsorts. Er darf zu 50% belegt werden.

- Insgesamt liegt die Obergrenze an Teilnehmenden bei 25.000 Personen.

- Stehplätze dürfen innerhalb dieses Rahmens unbegrenzt ausgewiesen werden.

- Kann in geschlossenen Räumen der Mindestabstand nicht eingehalten werden, gilt die Maskenpflicht.

- Die Veranstalter müssen ein Infektionsschutzkonzept erarbeiten. Ab einer Veranstaltungsgröße von 1.000 Personen müssen sie es dem Landratsamt vorab vorlegen.

 

Volksfeste, öffentliche Festivitäten sowie das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen bleiben weiterhin untersagt.

Seit dem 6. Mai werden in Bayern vollständig Geimpfte und Genesene negativ getesteten Personen gleichgestellt. Auch Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen gelten für diese Personen nicht.

Als vollständig geimpft gelten Personen ab dem 15. Tag nach der abschließenden Impfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff. Genesene Personen können dies mit Hilfe eines positiven PCR-Tests, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt, belegen. Genesene, deren Infektion länger als 6 Monate zurückliegt und eine erste Impfdosis gegen Covid-19 erhalten haben, werden Geimpften gleichgesetzt. Geimpfte und Genesene werden bei den Kontaktbeschränkungen nicht mitgezählt.

Informationen für Unternehmen finden Sie hier.


Erreichbarkeit des Landratsamtes

Der Zutritt zum Ämtergebäude des Landratsamts in Lauf ist derzeit mit Termin und medizinischer Gesichtsmaske (OP-Maske), FFP2-Maske oder einer gleichwertigen Mund-Nasen-Bedeckung möglich. Das Tragen von sog. Community-Masken (z.B. Stoffmasken, Schals) ist nicht mehr ausreichend.

Bitte erledigen Sie, wenn möglich, Ihre Anliegen nicht im persönlichen Kontakt, sondern beispielsweise telefonisch oder auf schriftlichem Weg. Telefonisch, per E-Mail und/oder per Brief sind das Landratsamt und das Jobcenter Nürnberger Land wie gewohnt und ohne Einschränkungen erreichbar. Sollte ein persönliches Erscheinen notwendig sein, bringen Sie bitte keine Begleitung mit und seien Sie möglichst kurz vor dem Termin vor Ort, um so größere Warteschlangen im Innenhof zu vermeiden.

Vielen Dank für Ihre Kooperation!

Jobcenter, Zulassungsstelle, Abfallwirtschaft

Das Jobcenter Nürnberger Land in den Liegenschaften Lauf, Hersbrucker Straße 52c und Lauf, Am Winkelsteig 1a, ist bis auf weiteres nur schriftlich oder per E-Mail erreichbar.

Es wurde neben der bereits bekannten Service-Nummer 09123/980-218 eine weitere Service-Nummer unter 09123/788-100 eingerichtet. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Jobcenters.

 

Termine in der Zulassungsstelle können während der normalen Öffnungszeiten telefonisch unter 09123 9506343 sowie rund um die Uhr online vereinbart werden.

 

Für die Wertstoffhöfe in Neunkirchen am Sand und Altdorf brauchen private Anlieferer einen Termin. Die Vergabe der Termine erfolgt online.


Psychosoziale Unterstützung:

Hilfe im Landkreis Nürnberger Land bei häuslicher Gewalt, sexuellem Missbrauch, Kinder in Not bekommen Sie HIER.

Die Schwangerschaftsberatungsstelle des Gesundheitsamtes steht deshalb ebenfalls für Informationen und Begleitung zur Verfügung:

Mittwoch und Donnerstag von 10 - 12 Uhr, Tel. 09123-950 6566.

 

Praktische Unterstützung für von Corona Betroffene bietet das WinWin Freiwilligenzentrum des Landratsamtes Nürnberger Land an, beispielsweise Haustiere ausführen, Einkäufe erledigen etc.

Die Mitarbeitenden sind zu den normalen Geschäftszeiten des Landratsamtes erreichbar unter Tel: 09123-950 6888.


Coronavirus (2019-nCoV)

 

Information zum Erreger, zur Ausbreitung, zur Ansteckungsgefahr sowie Fallzahlen und Informationen zu Risikogebieten finden sich auf den Seiten folgender Fachbehörden oder -gesellschaften: