22.11.2019
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Liebe Besucher(innen),

Logo der Kreisbildstelle
Logo der Kreisbildstelle

 

wir begrüßen Sie herzlich auf unserer Homepage und freuen uns, wenn Sie von unserem Medienangebot reichlich Gebrauch machen.

Ein Besuch in der Bildstelle lohnt sich immer. Hier können Sie sämtliche Medien anschauen, testen und - falls sie nicht reserviert sind - gleich mitnehmen.

Egal ob Sie per E-Mail, Telefon oder Fax reservieren oder persönlich zu uns kommen, wir versuchen immer, Sie bestmöglich zufrieden zu stellen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Harald Linnert im Namen des Teams

 

 

Tipp des Monats

 

 

 

Unser Papierverbrauch und seine Folgen

Cover der DVD: 46501021 Unser Papierverbrauch und seine Folgen

 

Warum ein umweltbewusster Umgang mit Papier notwendig ist

 

Beim Papierverbrauch besetzen wir weltweit einen Spitzenplatz. Doch unsere enor­me Nachfrage nach Papier lässt sich nicht durch Holz aus heimischen Wäldern de­cken. Die Rohstoffe für unser Papier kommen stattdessen vor allem aus anderen Ländern wie zum Beispiel aus Portugal. Dort nehmen seit Jahrzehnten die Wald­brände zu. Verantwortlich für die schlimmen Brände ist auch der großflächige Anbau des schnell wachsenden und leicht brennbaren Eukalyptus, der den Rohstoff für Por­tugals Papierindustrie liefert. Zum Schluss zeigt der Film Beispiele für einen umwelt­bewussten Umgang mit Papier. So nutzt die Stadt Erlangen nur Recyclingpapier und eine Greenpeace-Gruppe zeigt, was jeder Einzelne für die Umwelt tun kann.

 

Didaktische Absicht:

 

Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass der Papierverbrauch in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern sehr hoch ist. Sie erfahren, dass das Holz für unser Papier hauptsächlich aus dem Ausland kommt. Die Schülerinnen und Schüler erkennen die Umweltfolgen, die unsere enorme Nachfrage nach weißem Frischfaserpapier in den Lieferländern wie Portugal hat. Sie benennen verschiedene Handlungsalternativen für einen nachhaltigen Umgang mit Papier und lernen das Umweltzeichen „Blauer Engel“ kennen. Sie reflektieren ihr Konsumverhalten in Bezug auf Papierprodukte und leiten Schlussfolgerungen für ihr eigenes Handeln ab.

 

Der Film ist in der Kreisbildstelle als DVD: 46501021 und Online-Medium 55500764 im Verleih.

 

 

 

 

 

 

 

????? Was soll / möchte ich werden ??????

Für alle,

- die noch nicht ganz wissen was wie werden wollen,

- die sich noch mehr über ihren Traumberuf informieren möchten

- die im Unterricht verschiedene Berufe vorstellen möchten

 

habe ich hier einen Link, bei dem Sie viele Berufe kennenlernen können.

Jede Woche strahlt der Bayerische Rundfunk in seiner Sendung " ICH MACHS" ein neues Berufsportrait aus und stellt diesen anschließend als
ca. 15 minütigen Podcast ins Internet. Inzwischen werden so eine große Zahl an ganz unterschiedlichen Berufen vorgestellt. Ganz egal ob "ausgefallene oder alltägliche Berufe" hier können Sie beides finden

 

Podcast der BR-Reihe: "ICH MACHS"

 

 

Aktionen und Projekte zum Mitmachen

 

 

ARD - Aktion Schulstunde 2019: „Zukunft Bildung”

 

Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" (10. bis 16. November) ludt "Aktion Schulstunde" Schulklassen dazu ein, sich im Unterricht mit dem Thema "Zukunft der Bildung" zu beschäftigen.

 

Begleitend zur ARD-Themenreihe gabt es auch in diesem Jahr in der Aktion Schulstunde Arbeitsblätter, Projekt- und Spielideen für den Unterricht. Konzipiert waren sämtliche Unterrichtsmaterialien wieder schwerpunktmäßig für 3. bis 6. Klassen.

Das Material bleibt über die Dauer der Themenwoche hinaus verfügbar - zum Herunterladen, Nachdenken, Informieren und als Anregung für gemeinsame Projekte. Viele der spielerischen Ideen können auch in der Nachmittagsbetreuung eingesetzt werden.

 

Für die "Aktion Schulstunde" wurde die Themenwoche wieder vom kleinen Philosophen Knietzsche präsentiert. Der kleine Philosoph schafft drei Zugänge zu dem komplexen Thema: "Bildung", "Herzensbildung" und "Fortschritt". Knietzsche sagt über Bildung: "Sie lässt dich spannende Gespräche führen und erweitert deinen Horizont von Tag zu Tag ein bisschen mehr. Und das hört niemals auf!"

 

Unterrichtsmaterialien, Audios, Filme und zahlreiche Projektideen sind unter https://www.rbb-online.de/schulstunde-bildung/ abrufbar. Durch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eignet sich das Material auch für den inklusiven Unterricht.

 

Auch das Material der Themenwochen der letzten Jahre sind weiterhin online. Die Themen waren:

Thema der Aktion Schulstunde 2018: "Gerechtigkeit"

Thema der Aktion Schulstunde 2017: "Woran glaubst Du?"

Thema der Aktion Schulstunde 2016: "Zukunft der Arbeit"

Thema der Aktion Schulstunde 2015: "Heimat"

Thema der Aktion Schulstunde 2014: "Toleranz".

Thema der Aktion Schulstunde 2013: "Zum Glück"

Thema der Aktion Schulstunde 2012: "Was ist das eigentlich Tod"

 

So können Sie mit Ihren Schülern auf dieses Material zurückgreifen.

Sie finden es unter:Aktion Schulstunde

 

 

 

 

Fotowettbewerb sucht Friedens-Bilder

 

Der Deutsche Jugendfotopreis mit dem Jahresthema #LOVEPEACE ist gestartet. Gefragt sind aber auch eigene Themen. Einsendeschluss: 6. Dezember 2019

 

 

Fotofans aufgepasst: Auch in diesem Jahr ruft das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum zur Teilnahme am Deutschen Jugendfotopreis auf. Mitmachen können alle bis 25 Jahre. Neben dem freien Wettbewerb für alle Themen und Umsetzungen gibt es das Jahresthema #LOVEPEACE. Auf die Gewinnerinnen und Gewinner warten Preise im Gesamtwert von 11.000 Euro. Der Wettbewerb läuft bis 6. Dezember 2019. Die besten Bilder werden auf der photokina, der Weltmesse für Fotografie, im Mai 2020 ausgestellt.

Informationen:www.jugendfotopreis.de

 

Das Jahresthema #LOVEPEACE

Gefragt sind sowohl Einzelbilder als auch Serien – und zwar zu allen Themen. Eine weitere Chance und Herausforderung bietet das Jahresthema #LOVEPEACE. Welche Bilder verbinden wir mit Frieden? Das harmonische Zusammenleben in der Familie oder mit den besten Freundinnen und Freunden? Den liebevollen Umgang mit Tieren oder auch das rücksichtsvolle Verhalten gegenüber Natur und Umwelt? „Wir freuen uns auf fantasievolle und gesellschaftlich engagierte Arbeiten, die die vielfältigen positiven Entwicklungen aufzeigen“, so der Wettbewerbsleiter Jan Schmolling.

 

Ganz egal ob mit einem Smartphone oder einer Kamera: Wer sich für die künstlerischen und kommunikativen Möglichkeiten der Fotografie interessiert, mit einem offenen Blick den Alltag betrachtet und gern über den Tellerrand hinausschaut, ist beim Deutschen Jugendfotopreis an der richtigen Adresse. Ob Porträts, Landschaften, Reportagen, am Computer verfremdete Collagen oder tagebuchartige Bildergeschichten: Den technischen und ästhetischen Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Dafür stehen auch die drei Bereiche: der offene Wettbewerb mit freier Themenwahl, das Jahresthema #LOVEPEACE und eine Kategorie für Experimente.

 

Damit alle eine faire Chance haben, werden die Einsendungen in vier Altersgruppen bewertet (bis 10 Jahre, 11 bis 15 Jahre, 16 bis 20 Jahre, 21 bis 25 Jahre). Für die besten Arbeiten von Foto-AGs stellt der Photoindustrie-Verband zusätzliche Preise bereit. Der Deutsche Jugendfotopreis wird seit 1961 vom Bundesjugendministerium vergeben und zählt damit zu den traditionsreichsten Jugendwettbewerben in Deutschland.

 

Teilnahmeinformationen

KJF - Deutscher Jugendfotopreis

Martina Ledabo

Fon 0 21 91/79 42 38

foto(at)kjf.de

 

 

- Am 21.12.2019 findet der Kurzfilmtag statt -

 

am kürzesten Tag des Jahres - dem 21. Dezember 2019 - feiert der KURZFILMTAG zum achten Mal bundesweit den Kurzfilm, dieses Jahr unter dem Motto “Was wäre, wenn…”. Zum fünften Mal haben auch filmbegeisterte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Chance, in die Rolle von Kinobetreiber*innen zu schlüpfen. Unter dem Slogan “WIR ZEIGEN’S EUCH” können sie an einer Veranstaltungsidee tüfteln und ihren eigenes Event zum KURZFILMTAG entwickeln. Einen kleinen Einblick gibt unser Trailer.

Die jungen Veranstalter*innen sammeln Ideen, formulieren Ziele, planen gemeinsam die Filmauswahl sowie das Rahmenprogramm und betreiben Öffentlichkeitsarbeit. Die Kinobetreiber*innen öffnen sich der jungen Zielgruppe sowie deren Ideen und binden das Publikum von morgen stärker an sich, was in Zeiten diverser Streaming-Dienste perspektivisch wichtig ist.

 

Das Besondere am Konzept von “WIR ZEIGEN’S EUCH” ist, dass das Programm ganz individuell gestaltet werden kann. Je nach Vorliebe gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

 

• Zeigen eines extra für den KURZFILMTAG zusammengestellten Programms für 50 €.

• Präsentation von Einzelfilmen.

• Selbstgedrehte Kurzfilme.

 

Das Manual, welches wir gemeinsam mit bundesweiten Partner*innen aus der Kino- und Filmszene entwickelt haben, befähigt die Kurzfilmfans dazu, ihre eigenes Event zu planen und durchzuführen. Das Projekt lässt sich gut in der Schule und außerschulisch umsetzen. Es ist angedacht als fächerübergreifendes Konzept, besonders geeignet für den Ganztagsschulbereich. Hilfe bei der Umsetzung erhalten die Teilnehmenden von Medienpädagog*innen, Kinobetreiber*innen und der AG Kurzfilm.

 

Einen Rückblick auf den Kurzfilmtag 2018 finden Sie hier.

 

Ab 15. August 2019 können Sie Ihre Veranstaltungen bei uns anmelden und unseren kompletten Service in Anspruch nehmen. Dazu gehören beispielsweise kuratierte Kurzfilmprogramme für diverse Zielgruppen genauso wie kostenfreies Werbematerial.

 

AG Kurzfilm e.V.

Förstereistr. 36

01099 Dresden

Tel: 0351 41 88 52 23

Fax: 0351 404 55 76

schule@kurzfilmtag.com | T: +49 160 99461516

 

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des "Kurzfilmtag"

 

 

 

 

Der Deutsche Jugendfilmpreis: Thema - Hin und weg!

 

Der Deutsche Jugendfilmpreis ruft zu Einreichungen von jungen Filmemacherinnen und Filmemachern auf. Mit dem Jahresthema „Hin und weg“ widmet sich der Wettbewerb dieses Mal dem Fernweh und dem Reisefieber.

 

 

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland haben in den kommenden Monaten wieder die Möglichkeit, mit ihren eigenen Filmproduktionen am Deutschen Jugendfilmpreis teilzunehmen. Der Wettbewerb ist offen für alle Themen und Umsetzungsformen und vergibt Preise im Gesamtwert von 12.000 Euro. Teilnehmen können kreative Filmschaffende bis 25 Jahre – egal ob in der Gruppe oder allein, als Freizeit- oder Schulprojekt.

 

Jahresthema „Hin und weg“

Mit wechselnden Jahresthemen setzt der Wettbewerb Jahr für Jahr besondere inhaltliche Schwerpunkte. „Hin und weg“ lautet es bei der aktuellen Ausschreibung und widmet sich dem Fernweh und dem Reisefieber. Filme von Unterwegs erfreuen sich beim Publikum wie auch unter Filmschaffenden gerade großer Beliebtheit. „Schon bei den Einreichungen im letzten Wettbewerbsjahrgang haben wir bemerkt, dass sich hier ein Trend abzeichnet“, so Thomas Hartmann, Leiter des Wettbewerbs am Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF). „Mit dem Jahresthema „Hin und weg“ greifen wir diesen Trend gezielt auf und schreiben den Jugendfilmpreis deshalb erstmals auch bereits mit den Sommerferien aus.“

 

Preisverleihung beim Bundes.Festival.Film.

Einsendeschluss für alle Einreichungen ist der 15. Januar 2020. Den Gewinnerinnen und Gewinnern winkt nicht nur ein Preisgeld von bis zu 1.000 Euro, sondern auch eine Reise zum 33. Bundes.Festival.Film. nach Wuppertal, wo die besten Produktionen vor Publikum präsentiert und ausgezeichnet werden.

 

Seit 1988 ist der Deutsche Jugendfilmpreis eines der größten Foren für junge Filmschaffende aus ganz Deutschland. Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) veranstaltet.

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb:

www.deutscher–jugendfilmpreis.de

 

Trailer zum aktuellen Jahresthema „Hin und weg“

 

 

 

 

Deutscher Generationenfilmpreis 2020 - Was uns bewegt: Ideen für eine bessere Zukunft

 

Der Fall der Mauer, die Fridays for Future: Der Deutsche Generationenfilmpreis sucht Geschichten über Protestbewegungen. Willkommen sind aber auch Filme zu anderen Themen.

 

Was bewegt die Menschen, wie entstehen Protestbewegungen?

Das neue Jahresthema des Deutschen Generationenfilmpreises „Auf den Straßen, in den Köpfen“ bietet Gelegenheit, sich mit Bürgerbewegungen auseinanderzusetzen. Anlass ist der Jahrestag des Mauerfalls vor 30 Jahren, gefragt ist aber auch der Blick auf aktuelle Proteste wie die „Fridays for Future“. Neben Filmen zum Jahresthema können auch Beiträge zu eigenen Themen eingereicht werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleiht Preise im Gesamtwert von 8.000 Euro. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2020. Der Wettbewerb richtet sich an Filmfans der „Generation 50plus“, aber auch an Jugendliche, Studierende und Mehr-Generationen-Teams. Informationen und Teilnahmebedingungen: www.deutscher-generationenfilmpreis.de

 

Konfrontation oder Annäherung der Generationen?

Neben dem offenen Bereich gestatten es die wechselnden Jahresthemen, zu gesellschaftlich wie persönlich bedeutsamen Ereignissen Stellung zu beziehen. Bürgerbewegungen hinterlassen Spuren und haben Nachwirkungen. Wie aber ist der Blick von unterschiedlichen Generationen, von Jugendlichen, Eltern und Großeltern, auf die jeweiligen Probleme und Herausforderungen? Wie konfrontativ oder zugewandt gehen sie miteinander um?

 

Erlebte Geschichten und persönliche Schicksale

Das Thema „Auf den Straßen, in den Köpfen“ greift die Demokratiebewegungen in der DDR und in Mittel- und Osteuropa auf. Es geht dabei der Frage nach, welche Hoffnungen und Forderungen die Menschen hatten und wie sie die Gesellschaft verändern wollten. Ebenso spannend wird es sein, welche Geschichten etwa über die Friedensbewegung oder zu den „Fridays for Future“ erzählt werden. „Heute gehen Schülerinnen und Schüler auf die Straße und fordern ein radikales ökologisches Umdenken. Auch dazu wünschen wir uns engagierte Beiträge – Filme über Protestbewegungen, die uns Zuschauer bewegen“, sagt Jan Schmolling vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum, das den Generationenfilmpreis seit 1998 ausschreibt.

 

Damit ist dieser traditionsreiche Medienwettbewerb ein Beispiel für generationenübergreifende Kulturarbeit, die persönliche Sichtweisen auch zu politischen Themen über Altersgrenzen hinweg zur Diskussion stellt. Die besten Beiträge werden beim 33. Bundes.Festival.Film. im Juni 2020 in Wuppertal präsentiert.