23.02.2019
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

12/19/18

Gemeinsam für Integration einstehen

NÜRNBERGER LAND (lra) – Die Integrationskonferenz im Nürnberger Land kann auf ein stolzes Jubiläum zurückblicken: Bereits zum 25. Mal traf sich die Expertenrunde von Haupt- und Ehrenamtlichen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Integration von Asylbewerbern und von Bürgern mit Migrationshintergrund im Landkreis zu fördern.

 

Landrat Armin Kroder trug in seiner Begrüßung Passagen aus dem Protokoll der ersten Integrationskonferenz im Jahr 2006 vor, die seinerzeit federführend von Angela Henke initiiert wurde. Während die erste Sitzung aus zwölf Teilnehmern bestand, kommen mittlerweile zum Informationsaustausch zweimal jährlich vierzig Vertreter unterschiedlichster Organisationen, wie zum Beispiel Beratungsstellen, Kursträger, Jugendhilfeeinrichtungen, Fachstellen des Landratsamtes, sowie Ehrenamtliche zusammen. Kroder dankte für das gute Miteinander von Haupt- und Ehrenamt, welches durch die Flüchtlingskrise getragen habe, aber ohne das ehrenamtliche Engagement hätte man die Herausforderungen nicht stemmen können. „Konferenzen gab es in vielen Landkreisen, bei einigen sind sie eingeschlafen. Nicht so im Nürnberger Land – das nennt man Nachhaltigkeit“, so der Landrat weiter. Röthenbachs Bürgermeister Klaus Hacker, Gastgeber der 25. Integrationskonferenz, betonte „Röthenbach kann Integration. Und das schon sehr lange“.

 

Anlässlich des Jubiläums wurden Angela Henke, Sabine Kerschbaumer, Grazyna Jahn, Gerald Schnell, Marianne Ehrmann sowie Michael Groß, allesamt Mitglieder der ersten Stunde, geehrt. Landrat Kroder zollte ihnen für ihr jahrzehntelanges Engagement Respekt und ist überzeugt: „Integration im Nürnberger Land gelingt, wenn der Dialog aller Beteiligten weiterhin so offen geführt wird“.

 

Inhaltlich ging es beim aktuellen Treffen unter anderem um Neuigkeiten aus dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Ferner wurden die Zentrale Servicestelle zur Anerkennung ausländischer Qualifikationen in der Metropolregion Nürnberg und das Mehrgenerationenhaus in Röthenbach vorgestellt.

v. l. n. r.: Landrat Armin Kroder mit den Geehrten Gerald Schnell (Internationaler Bund), Sabine Kerschbaumer (Diakonisches Werk), Grazyna Jahn (Caritas), Angela Henke (Caritas) und Röthenbachs Bürgermeister Klaus Hacker. Auf dem Foto nicht anwesend, aber ebenfalls geehrt: Marianne Ehrmann (Ökumenischer Verein für Flüchtlinge, Asylsuchende und Migration) sowie Michael Groß (Caritas); (Foto: Andrea Gramlich)