14.10.2019
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

05/29/19

Ausbildung und Jobs in der Pflege: Infotag im Nürnberger Land

Die Teilnehmer des Infotages „Jobs in der Pflege“ stammten aus allen Alters- und Berufsgruppen. Foto: Dagmar Branstner

NÜRNBERGER LAND (lra) – Beim fünften „Jobinfotag in der Pflege“ in der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Lauf konnten sich zahlreiche Besucher einen Überblick über die Beschäftigungsmöglichkeiten in der Altenpflege verschaffen. Organisiert wurde dieser Tag gemeinsam vom Jobcenter Nürnberger Land und vom Bündnis für Familie / Kreisentwicklung Nürnberger Land.

 

Henrike Oeke und Waltraud Wießner von der Berufsfachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe informierten über die beiden Ausbildungsangebote zum Pflegefachhelfer Altenpflege und zur Altenpflegefachkraft. Mit einem Mittelschulabschluss kann man sowohl die einjährige Ausbildung zum Pflegefachhelfer Altenpflege ablegen als auch die dreijährige Ausbildung zur Altenpflegefachkraft an der Berufsschule machen. Wer die dreijährige Ausbildung erfolgreich abschließt, ist mit dem Gesundheits- und Krankenpfleger gleichgestellt.

 

Ebenso ist der Einstieg in die Altenpflege als ungelernte Kraft möglich. Katrin Ramcke von der Agentur für Arbeit zeigte Fördermöglichkeiten für Ungelernte auf. Seitens der Agentur für Arbeit können Lehrgangskosten zum Pflegefachhelfer Altenpflege in diesem Falle bis zu 100% übernommen werden. Welche Fördermöglichkeiten Bezieher von Arbeitslosengeld 2 (Hartz IV) haben, erläuterte Klaus Rudolf vom Jobcenter Nürnberger Land. Sofern die Voraussetzungen hierfür vorliegen, können Bezieher von Alg2 einen sogenannten Bildungsgutschein erhalten, der sämtliche Kosten für die Ausbildung zum Altenpflegefachhelfer abdeckt. Abschließend stellte Jürgen Meltretter das Projekt VerA vor, ein Projekt zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen. Auszubildende mit Lernschwierigkeiten werden in diesem Projekt durch Ehrenamtliche unterstützt und begleitet. Ziel ist es, Ausbildungsabbrüche im Vorfeld zu vermeiden.

 

Dank der Nähe zum Pflegeheim Hermann-Keßler-Stift in Lauf bot sich den Teilnehmern anschließend die Gelegenheit, erste Einblicke in den Pflegealltag zu gewinnen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Einrichtungsleiter Michael Strauß machten die Teilnehmer einen Rundgang durch das Haus. Zwei Mitarbeiter schilderten dabei sehr praxisnah den Alltag in der Pflege. Eine lockere Runde, bei der sich die Teilnehmer mit eigens vom Heim zubereiteten Häppchen und Getränken stärken und über das Erfahrene austauschen konnten, rundete den Tag ab. „Wir hatten eine großartige Atmosphäre!“, resümiert Mitorganisatorin Annette Zimmermann, die Leiterin des Bündnisses für Familie im Nürnberger Land. „Das Interesse war groß, viele kamen schon mit dem konkreten Wunsch, in dieses Berufsfeld einzusteigen – darunter auch Leute, die schon lange in einer anderen Branche arbeiten und sich nun ganz bewusst umorientieren, um mehr direkten Kontakt zu Menschen zu haben.“