30.03.2020
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

03/16/20

Corona-Update aus dem Nürnberger Land - Stand 16. März, 15.30 Uhr

Symbolfoto: Landratsamt

NÜRNBERGER LAND (lra) – Im Landkreis Nürnberger Land sind aktuell acht Fälle von Covid19 – ohne regionale Häufung – registriert. Die Fälle hatten überwiegend Kontakt zu anderen positiven Fällen, beispielsweise am Arbeitsplatz oder bei gesellschaftlichen Veranstaltungen. Eine Person ist im Krankenhaus, alle anderen zu Hause.

 

„Das frühzeitige Erkennen von Virusträgern und Kontaktpersonen und deren Absonderung sind die wichtigsten Maßnahmen zur Aufdeckung und Unterbrechung von Infektionsketten und zur Verhinderung bzw. Verlangsamung der Virusausbreitung in der Bevölkerung“, erläutert Dr. Uwe Drochner vom Staatlichen Gesundheitsamt des Landratsamts Nürnberger Land.

Aus diesen Gründen hat sich das Landratsamt entschlossen, ab sofort bis auf Weiteres keine allgemeinen Öffnungszeiten mehr für den Kundenverkehr anzubieten. Nur für das Jugendamt (bei Kinderschutzfällen), das Ausländeramt, Barauszahlungen im Bereich Asyl sowie die Zulassungs- und Führerscheinstelle sind persönliche Besuche nach Terminvereinbarung möglich. Die Wertstoffhöfe in Neunkirchen am Sand und Altdorf bleiben jedoch wie gewohnt geöffnet. „Telefonisch, per E-Mail und/oder per Brief sind wir aber gerne wie gewohnt für unsere Bürgerinnen und Bürger zu erreichen“, erklärt Landrat Armin Kroder. „Persönliche Kontakte versuchen wir, auf ein unbedingt notwendiges Maß zu beschränken. Neben der allgemeinen Gesundheitsprävention ist dies notwendig, da viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Landratsamt aufgrund der eigenen Kinderbetreuung nun Urlaub oder Überstundenausgleich nehmen bzw. von zu Hause arbeiten und somit nicht zuverlässig (ohne Vorankündigung) im Büro erreichbar sind.“

 

Nach Mitteilung des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, besteht ein Betretungsverbot für Kinder von Kindertageseinrichtungen. Jedoch muss jede Kindertageseinrichtung eine Notbetreuung für die Kinder sicherstellen, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Hierzu zählen insbesondere Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen, der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung.

Voraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn dieser in einem der genannten Bereiche arbeitet.