24.09.2020
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

06/17/20

Junges Laufer Unternehmen schließt sich Umweltpakt an

Landrat Armin Kroder überreicht Firmengründer Alexander Feldmann (links) die Urkunde von Umweltminister Thorsten Glauber. Foto: I. Bitzigeio

NÜRNBERGER LAND (lra) – Ein weiteres Unternehmen des Landkreises, die junge Firma Hauskonzepte Gebäudedienste aus Lauf, hat sich für den Umweltpakt Bayern qualifiziert. Landrat Armin Kroder überreichte Firmengründer Alexander Feldmann die von Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber unterzeichnete Urkunde.

 

„Hauskonzepte Gebäudedienste“ übernimmt für private wie geschäftliche Räumlichkeiten Reinigung und Hausmeisterdienste, pflegt Gärten und Grünanlagen und kümmert sich um den Winterdienst. Das Besondere: Die Firma nutzt für ihren Fuhrpark E-Autos und verwendet größtenteils strombetriebene Gerätschaften, die Reinigungsmittel sind ökologisch abbaubar und kommen ohne umweltbelastende Chemikalien aus. Mit diesem Einsatz verdiente sie sich die Mitgliedschaft im Umweltpakt. „Unsere Branche hat großes Potenzial, Emissionen und Schadstoffe einzusparen – also machen wir das“, sagt Gründer Alexander Feldmann im Gespräch mit Landrat Kroder.

 

Feldmann gründete sein Unternehmen im November 2019. Er studiert BWL, Betriebswirtschaftslehre – im Fernstudium, weil er hier zu flexiblen Zeiten lernen und sich so besser um die Belange der Firma kümmern kann. Er ist mit drei Mitarbeitern gestartet und stellt sich vor, unter anderem auch Langzeitarbeitslose und Menschen mit Handicap einzustellen, wenn er die Firma erweitert.

 

Landrat Kroder sprach Feldmann seinen Respekt für diese hehren Ziele aus und dankte ihm für sein Engagement in Sachen Umwelt, das zeige, dass sich wirtschaftliche Interessen und Umweltfreundlichkeit vereinbaren lassen. Aktuell sind bereits rund 50 Unternehmen im Nürnberger Land Teil des Umweltpakts. Der Umweltpakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft. Dahinter steht die gemeinsame Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen. Mit beispielhaften und gemeinsamen Projekten von Staat und Wirtschaft soll der Umweltpakt sichtbar machen, dass Ökonomie und Ökologie keine Gegensätze sind, sondern gemeinsam zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand in einer intakten Umwelt beitragen.