13.06.2021
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

05/11/21

Impfungen: Übergang zur Gruppe 3

Foto: Nürnberger Land.

NÜRNBERGER LAND (lra) – Im Impfzentrum des Landkreises und dessen beiden Außenstellen hat der Übergang zur Gruppe mit der „erhöhten Priorität“, umgangssprachlich Gruppe 3 genannt, begonnen. Aktuell werden sozusagen die letzten Personen aus Gruppe 2 und die ersten aus Gruppe 3 geimpft.

 

Wer als Angehöriger der Gruppe 2 noch keinen Termin bekommen hat, muss nicht in Panik verfallen; die Impfungen für die Gruppe 2 gehen weiter, bis auch die letzte Person einen Termin bekommen hat. Die Terminvergabesoftware lädt Personen aus der Gruppe 3, „Schutzimpfungen mit hoher Priorität“, parallel zu diesen Terminen ein, sodass der Übergang fließend gestaltet wird. Wem als Angehöriger der Gruppe 2 noch kein Termin angeboten wurde, der möge bitte prüfen, ob der eigene Account unter impfzentren.bayern aktiv ist. Einfache Methode: Erneut anmelden und prüfen, ob sich Daten ändern lassen, beispielsweise Angaben zum Wohnort. Wenn man Angaben ändern könnte, funktioniert der Account und wird den Inhaber bzw. die Inhaberin benachrichtigen, sobald ein Termin gebucht werden kann.

 

Zur Gruppe 3 gehören Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, Menschen, die von bestimmten Krankheiten betroffen sind, beispielsweise behandlungsfreien, in Remission befindlichen Krebserkrankungen; Immundefizienzen, Autoimmunerkrankungen, Herzerkrankungen, Asthma bronchiale oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen sowie Menschen, die eine von diesen Krankheitsbildern betroffene pflegebedürftige Person pflegen – dabei muss die Pflegebedürftigkeit durch die Bescheinigung der Pflegekasse über den Pflegegrad oder einen ausführlichen ärztlichen oder klinischen Attest nachgewiesen werden.

 

Dann gehören zu Gruppe 3 Mitglieder von Verfassungsorganen, Menschen in besonders relevanter Position in Regierungen und Verwaltungen, bei Bundeswehr, Polizei, Zoll, Feuerwehr und beim Katastrophenschutz einschließlich des Technischen Hilfswerks.

 

Des Weiteren gehören zur Gruppe 3 Menschen, die in besonders relevanter Position in Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, im Bestattungswesen, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, in der Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen. Kritische Infrastrukturen sind „Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden“, weitere Informationen hier: www.kritis.bund.de/SharedDocs/Downloads/BBK/DE/Downloads/Kritis/KRITIS_Sektoreneinteilung.pdf

 

Außerdem gehören zur Gruppe 3 Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigem Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus tätig sind, insbesondere in Laboren, und Personal, das keine Patientinnen oder Patienten betreut, sowie das Personal im Lebensmitteleinzelhandel und in Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe und in Schulen.

 

Weitere Details sind in der Coronavirus-Impfverordnung www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Verordnungen/CoronaImpfV_BAnz_AT_01.04.2021_V1.pdf nachzulesen.

 

Wer sich impfen lassen möchte, muss alle Angaben, die er bei der Online-Registrierung macht und die zu einer Priorisierung führen, vor Ort im Impfzentrum nachweisen – durch Vorzeigen des Personalausweises, bei Krankheiten durch Atteste, bei beruflichen Tätigkeiten durch Bescheinigungen des Arbeitgebers. Wer sich als enge Kontaktperson zu einer pflegebedürftigen Person impfen lassen möchte, muss nachweisen, dass diese Person wirklich pflegebedürftig ist, durch die Bescheinigung der Pflegekasse über den Pflegegrad oder ein ausführliches ärztliches oder klinisches Attest. Gleiches gilt für enge Kontaktpersonen zu Schwangeren.

 

Viele weitere Infos zum Thema Impfungen finden sich auf der Homepage des Landratsamtes unter landkreis.nuernberger-land.de/index.php.