25.10.2021
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Gleichstellungsbeauftragte Anja Wirkner ist eine der neuen Bundessprecherinnen

v. l. n. r.: Anja Wirkner freut sich auf ihre neuen Aufgaben als Bundessprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros. Glückwünsche gibt es dafür auch von Landrat Armin Kroder; Foto: Johanna Nürnberger

NÜRNBERGER LAND (lra) – Die 26. Bundeskonferenz der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Deutschlands stand unter dem Motto „Gleichstellung digital: Grenzen überschreiten - Horizonte öffnen“. Bei der Konferenz wurden auch die neuen Bundessprecherinnen gewählt. Dem Gremium der 15 Sprecherinnen gehört nun auch Anja Wirkner, Gleichstellungsbeauftragte aus dem Nürnberger Land, an.

 

In der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros (BAG) haben sich die weiblichen kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten zusammengeschlossen, um die Interessen von Frauen auf Bundesebene zu vertreten. Bei der vergangenen Bundeskonferenz der BAG schalteten sich rund 400 Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte aus ganz Deutschland virtuell in Foren, Vorträge und Workshops zu, um sich über Digitalisierung unter dem Aspekt der Geschlechtergerechtigkeit auszutauschen. Weitere Themen der Konferenz waren die Arbeitssituation der Pflegebranche, Gewalt gegen Frauen, die Notwendigkeit kostenfreier Verhütungsmittel und das Thema Schwangerschaftsabbruch. „Unser Ziel ist es, alle Menschen beim digitalen Wandel mitzunehmen. Wie wir die Digitalisierung so gestalten, dass Frauen und Männer gleiche Verwirklichungschancen haben, steht im Mittelpunkt des Dritten Gleichstellungsberichts der Bundesregierung. Der Bericht gibt uns wertvolle Impulse für unsere weitere Politik.“, so Bundesfrauenministerin Christine Lambrecht.

 

Auch auf der Agenda stand die Wahl von neuen Bundessprecherinnen, die die Gemeinschaft öffentlich und auf Bundesebene vertreten. Ihre Aufgabe ist dabei, zu aktuellen Fragen und Ereignissen aus frauen- und gleichstellungspolitischer Sicht Stellung zu nehmen, zu bundesweiten Verbänden, Institutionen und Parteien Kontakt zu halten und frauen- und gleichstellungspolitische Aspekte in deren Arbeit einzubringen. Für diese Position kandidierte nach neun Jahren mit Anja Wirkner das erste Mal wieder eine Gleichstellungsbeauftragte aus Bayern. Sie ist seit vielen Jahren auch Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft und weiß, wie wichtig das Netzwerken für die Gleichstellungarbeit ist. „Ich freue mich sehr auf dieses Amt, es ist wichtig, dass wir unsere Kräfte bündeln um die Gleichstellung voranzubringen. Das schaffen wir nur gemeinsam! Und die BAG ist dafür ein wichtiges Netzwerk.“

Landrat Armin Kroder gratuliert Anja Wirkner zu ihrem neuen Amt als Bundessprecherin. „Ich bin sicher, dass Frau Wirkner den herausfordernden Aufgaben ihrer neuen Position mit großem Engagement entgegentritt und wünsche Ihr dabei viel Erfolg. Nach wie vor fehlt es vielerorts an Geschlechtergerechtigkeit. Diese weiter auszubauen ist eine verantwortungsvolle und wichtige Aufgabe.“, so Kroder.

 

Der Handlungsbedarf in Sachen Gleichstellung ist nach wie vor groß. Auf der Agenda der BAG stehen daher eine Reihe von Vorhaben. Die BAG fordert zum Beispiel die Bundesregierung auf, die strukturelle Benachteiligung von Frauen abzubauen. Dafür bedarf es beispielsweise neuer Gesetze zu Homeoffice und mobilem Arbeiten. Darüber hinaus müssen Frauen in MINT-Berufen gefördert und die Zugänge zu Gründerinnenkapital erleichtert werden. Ein weiteres wichtiges Handlungsfeld ist es, den Schutz vor geschlechtsbezogenem Hass im Netz weiter auszubauen. Dafür müssen unter anderem zivilgesellschaftliche Initiativen und Projekte zu diesem Thema gefördert und ausgebaut werden. Aber auch der Aufbau von Kompetenzen und nachhaltigen Strukturen bei Polizei-, Strafverfolgungs- und Ordnungsbehörden sowie der Justiz ist dafür wichtig. Zudem solidarisiert sich die BAG mit den Pflegekräften der Kampagne www.pflegerebellion.de und fordern eine deutliche Aufwertung der Pflegeberufe.

 

Weitere Informationen zur Konferenz gibt es unter www.frauenbeauftragte.org