27.11.2021
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

11/04/21

Berührender Abend: WinWin Filmvorführung "Wir sind jetzt hier"

Integrationslotse Frank Durta im Dialog mit dem Publikum. Im Hintergrund auf der Leinwand weitere digitale Teilnehmer*innen der hybriden Veranstaltung.
Foto: C. Fiebich-Dinkel

NÜRNBERGER LAND (lra) – Ende Oktober haben die Integrationslotsen im Nürnberger Land, Frank Durta und Carina Fiebich-Dinkel, mit einer Filmvorführung den Blick auf ein viel diskutiertes Thema gelenkt: junge geflüchtete Männer, die alleine aus Ländern wie Somalia, Syrien oder Afghanistan nach Deutschland gekommen sind.

 

Im Kulturbahnhof in Hersbruck konnten bei einer Hybrid-Veranstaltung Interessierte vor Ort oder digital zugeschaltet den 45-minütigen Film „Wir sind jetzt hier!“ der Filmemacher:innen Niklas Schenk und Ronja von Wurmb-Seibel sehen. Der Film präsentierte sieben junge geflüchtete Männer, die alle etwa 2015 nach Deutschland gekommen waren. Die Männer aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Somalia und Syrien erzählen ihre ganz unterschiedlichen Erfahrungen direkt in die Kamera. Schmerzhafte Erfahrungen über Verlust, über Rassismus, über das Nichtmehrweiterwissen, aber auch positive über Liebe, über Selbstwirksamkeit, über das Wiedersehen, lassen die Zuschauer*innen teilhaben an den bewegten Geschichten.

Über junge Männer, die alleine nach Deutschland kommen und die potentielle Gefahr, die sie angeblich darstellen, ist viel geschrieben worden im Jahr 2015 und danach. Der Film präsentiert ein vollkommen anderes Bild. Das war auch das Anliegen der Filmemacher:innen, wie Ronja Wurm-Seibel im anschließenden Gespräch erläuterte. Ronja Wurmb-Seibel hat selbst einige Zeit in Afghanistan gelebt und dabei einen der jungen Männer, die im Film gezeigt werden, kennengelernt. Er ist heute ihr Pflegesohn. Es war den Filmemacher:innen ein Anliegen, gerade die andere Seite zu zeigen, junge Männer, die ihre Heimat vermissen, die nicht bei der Familie sein können, wenn der Vater stirbt, die ihre sexuelle Identität endlich leben können, die es kaum erwarten können, Frau und Kinder endlich am Frankfurter Flughafen in die Arme schließen zu können und deren eigene Kinder sie aber nach den Jahren der Trennung kaum noch kennen.

Der Film führte zu einem angeregten Austausch unter den Anwesenden, unter denen viele Ehrenamtliche aus dem Bereich Flucht und Asyl, aber auch geflüchtete junge Männer waren, die vieles bestätigen konnten, was angesprochen worden war. Hier wurde noch einmal deutlich, dass das Ankommen in Deutschland ein Prozess ist, der nicht mit dem Abschluss des Asylverfahrens endet, sondern viele Aspekte umfasst. Die Unterstützung durch Ehrenamtliche, die in vielen Fällen Freunde geworden sind, ist hier ein wichtiger Bestandteil.

Die Integrationslotsen im Nürnberger Land möchten mit Angeboten dieser Art Menschen mit Flucht-, Asyl- und Integrationshintergrund eine Stimme geben, die uns deutlich macht, sie sind Teil unserer Gesellschaft und es ist für alle gut, wenn wir ihnen zuhören.

Die Integrationslotsen unterstützen das freiwillige Engagement von Ehrenamtlichen im Kontext Flucht, Asyl, Integration und ermutigen Betroffene, durch ein ehrenamtliches Engagement besser in unsere Gesellschaft zu finden. Sie sind beim WinWin Freiwilligenzentrum angesiedelt und werden gefördert durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration.